Tipps

    

 

Home  

Havaneser                    

News

Unser Rudel

 

Welpen 

 

Havi-Gattungen-:-)

Tipps

Links & Videos

Regenbogenbrücke

Kontakt/Impressum

Datenschutz

 

Was man so braucht

Eine kleine Einkaufshilfe für den Anfang

Eine Transportbox

oder auch spezielle Anschnallgurte für Hunde, aber ungesichert sollten Sie ihren Schatz nicht im Auto mitfahren lassen, schon gar nicht auf längeren Autofahrten.

Bei einem Unfall fliegt ein ungesicherter Hund, der ja völlig unbedarft bei Ihnen mitfährt und sich absolut sicher fühlt, schon bei geringen Geschwindigkeiten wie ein Geschoss durch das Auto und - im schlimmsten Fall - auch durch die Scheibe ......................

 

Adressanhänger

Ein Muss: der Adressanhänger!!! Schon bei der Heimfahrt sollte ihr Spatz einen Adressanhänger am Halsband haben. So sind sie immer sicher, sollte mal etwas schief gehen, dass der Finder weiß, wo ihr Spatz hingehört. Es gibt jetzt wunderbare Anhänger in Herz- oder Knochenform, wo man z.B. vorne den Namen und hinten die Telefonnummer eingravieren lassen kann.

Kotbeutel (schon im Vorrat !!!!!!!!!!!!)

Oh das würden wir am liebsten 3x so groß schreiben. Bitte: lassen Sie die Hinterlassenschaften ihres Hundes nicht einfach liegen. Man kann sie wunderbar einsammeln und in der Toilette oder im Müll entsorgen. Wie schlimm wir es finden, dass man überall auf Hundekot stößt, dafür gibt es gar keinen Ausdruck.

Obwohl wir solch fanatische Hundeliebhaber sind, müssen wir sehr aufpassen, dass wir uns nicht zum Hundebesitzergegner entwickeln.

Selbst bei uns auf dem Land - unglaublich - überall Hundedreck. Und sogar mitten im Ort kann man über Hundehaufen stolpern, die mitten auf dem Gehweg liegen.

Muss das sein? Wenn Sie selbst so einen Schatz haben, dann werden auch Sie sehen, wie unangenehm es ist, wenn ihr Liebling dauernd an fremden Haufen schnuffelt. Das ist nicht nur ekelig sondern überträgt auch Krankheiten.

Und das Gras der Wiese, in die ein Hund seinen Haufen legt, fressen vielleicht die Kühe!!!

Und es kann ja wohl wirklich kein Problem sein, den Haufen vom eigenen Hund mitzunehmen.

Pech, wer sich einen großem Hund kauft.

Großer Hund - großer Haufen :-)

Ein Gassiweg täglich nur einmal begangen sind 365 Hundehaufen im Jahr.......... (weiter will ich nicht vorrechnen).

!!! Also bitte !!!

Halsband und Leine

Oh da gibt es auch so viele schöne Halsbänder :-)

Wir haben alle mit Klickverschluss, da die Halsbänder mit dem gürtelähnlichen Verschluss sehr unpraktisch sind bei Havihaar.

Größe S haben unsere Hunde von Anfang an getragen und Iny's erstes Halsband tragen die Hunde jetzt noch.

Ein kuscheliges Bettchen

Betonung auf: ein ha ha - wir haben inzwischen 1, 2, 3 viele :-) Es gibt aber auch so viele verschiedene hübsche Bettchen und Hundeplätze, da dürfen Sie sich voll austoben.  Es sollte schon ca. 50cm x 60cm haben, sonst wird es schnell zu eng.

Nur ein Körbchen sollte es am Anfang noch nicht sein :-) Das könnte so wie bei Banjo enden. Der süße Kerl lebt bei meinem Neffen Timmy und seiner Anja.

Und ich mag die Vetbeds total gern. Sie werden ursprünglich in der Pflege verwendet als Lagerungshilfen. Sie leiten die Feuchtigkeit vom Hund weg (also ideal nach einem feuchten Spaziergang) und sind sehr kuschelig und wunderbar zu waschen. Sie gibt es inzwischen in vielen Farben und Mustern im Tierbedarf.

Futternapf und Trinkgefäß

Wenn Sie einen Fressnapf kaufen, dann denken Sie daran, dass es nicht so ein leichtes Plastikexemplar ist und rutschfest. Sonst wird ihr Havi sein Schüsselchen mit viel Geklapper quer in der Gegend rumschieben.

 Die Pflege

Eines gleich vorweg: wer an der Pflege seines Haustieres keine Freude hat, der sollte sich lieber kein Haustier anschaffen und schon gar keinen Havaneser.

Jedes Haustier braucht Pflege um gesund und schön zu bleiben und ein Langhaarhund ganz besonders.

Auch ein kurzhaariger Hund muss gekämmt und gepflegt werden, damit seine Haut intakt und gesund bleibt und er sich rundherum wohlfühlt.

Natürlich erfordert das lange Haar eine Extraportion Pflegezeit, aber das sollte anfangs zur "Daily-Routine" gehören (vor allem in der Zeit des Übergangs vom Welpen- zum Erwachsenenhaar). Später reichen auch, je nach Haar, längere Abstände, und wenn man es wirklich regelmäßig macht, dann wird die Kämmzeit schon bald zu einer besonders innigen Zeit mit ihrem Schatz, die die Bindung an Sie ungemein fördert.

Nur hier noch schnell ein kleiner Einwurf, weil es mir gerade einfällt:

Wenn Sie schon zur Schere greifen, bitte nehmen Sie ihrem Hund nicht völlig die Sinushaare im Gesicht.

Das sind die dickeren Tasthaare z.B. im Bart und um die Augen. Für Hunde wohl nicht so überlebensnotwendig wie für Katzen, aber trotzdem nehmen Sie ihrem Schatz eine Orientierungshilfe. Sie sind in einem Blutsinus verankert, der mit Nervenbahnen verbunden ist und sammeln Informationen über die Umgebung.

Zum Beispiel schließen sich die Augen, wenn die Tasthaare einen Strauch berühren.

Denken Sie einmal darüber nach, ob sie das wollen, bevor Sie die Schermaschine am Gesicht ansetzen ..............

 

Noch ein paar erklärende Worte zur Schur:

Sie wünschen sich einen Hund mit langem Haar!

Warum?

Wir deshalb, weil wir es, neben dem wunderbaren Wesen unserer Hunde und all der anderen tollen Eigenschaften, die die Rasse Havaneser auszeichnet, einfach lieben, dass unsere Schätze so kuschelig sind.

Aber natürlich hat ein Havaneser auch den Vorteil, dass er nicht dem saisonalen Haarwechsel unterliegt und somit viel weniger Haare in der Wohnung verteilt, als ein Kurzhaarhund. Und wenn doch, dann sind es eben lange Haare - keine kurzen Haare, die überall, wie kleine Stachel, im Stoff von Kleidung, Kissen, Sofa oder Teppich stecken.

Was mir immer wieder begegnet ist, dass viele nicht wissen, dass das Havihaar nicht endlos wächst - so wie bei uns Menschen.

Das Haar hat eine genetische Länge. Unsere Hunde wurden alle noch nie gekürzt.

Also man muss einen Havaneser überhaupt nicht schneiden.

Wenn Sie aber kürzeres Haar bevorzugen (was natürlich nach einem Matschspaziergang vielleicht ein paar Minütchen beim Waschen einspart), bitte nicht "scheren".

Als Liebhaber dieser wundervoll wuscheligen Langhaarhunde müssen wir immer wieder sehr schlucken, wenn uns auf der Straße bis zur Unkenntlichkeit geschorene Havaneser begegnen.

Eine Meldung wie: Ach die armen Hunde - die schwitzen bestimmt ganz fürchterlich - zeigt uns nur, dass diese Menschen keine Ahnung haben und man kann es ihnen nicht übel nehmen, sie wissen es halt nicht besser...

Ein Hund schwitzt, anders als der Mensch, nicht am ganzen Körper sondern haben ihre Schweißdrüsen an den Pfötchen.

Die Körpertemperatur wird durch Hecheln reguliert.

Das Haar Ihres Havis ist von Natur aus wie eine Klimaanlage gegen Hitze und Kälte.

Es schützt vor Sonne (Sonnenbrand) und Kälte (Nässe und Kälte gelangen nicht sofort direkt auf die Haut).

Durch das Scheren wird das Haar seiner natürlichen Funktion beraubt.

Die Haut schützt sich und es bildet sich immer mehr dichter und wattiger Nachwuchs.

Das hat zur Folge, dass die Haut nicht mehr genügend belüftet wird und es zur verstärkten Schuppenbildung oder Ekzemen kommen kann.

Auch Ungeziefer findet geeigneten Unterschlupf.

Bei heißen Sommertemperaturen ist es dem Hund mit diesem Pelz auf der Haut viel wärmer.

Auch geht die seidige Struktur und der Glanz des Haares verloren und es wächst stumpf und matt nach.

Auch geht oft die Farbe verloren :-(

Durch diese Veränderung des Haares bleibt oft nur die erneute komplette Schur.

Bitte überlegen Sie es sich gut, bevor Sie die Schermaschine ansetzen oder ansetzen lassen.

Wenn kürzen, dann immer mit der Schere und einige Zentimeter Länge lassen, auch an den Beinen,

damit das Haar seine Funktion noch erfüllen kann und ihr Hund sich wohlfühlt.

Und vor allem nicht das Gesichtchen völlig kurz schneiden.

Es gilt einfach die Zeit abzuwarten, bis die Haare lang genug sind und selbst nach unten fallen.

Dann sind die Augen automatisch "freigelegt".

Dieser Schnitt, der wie ein Dreieck über der Nase die Augen freimachen soll, sieht nicht nur fürchterlich aus.

Die Haare wachsen wieder, wie in der Welpenzeit, wie ein Fächer in die Augen und man muss in kurzen Abständen zum Friseur, wenn man nicht selbst mit

der Schere vor den Augen rumfuchteln will.

Fazit:

Bitte lassen Sie doch ihren Havi noch wie ein Havi aussehen oder sehen Sie sich doch lieber einmal bei den Rassen mit kurzem Haar um .......

 Das Kämmen

Dies hier erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit aber soll eine kleine Starthilfe sein. Sie werden schon bald Ihren ganz eigenen Weg und ihr eigenes "Werkzeug" finden, mit dem Sie besonders gut zurechtkommen.

Nun zu den verschiedenen Bürsten und Kämmen. Dies ist schon ein Thema, weil das wunderschöne, lange Haar des Havaneser's Pflege erfordert, damit es auch so schön bleibt. 

Es ist wichtig, dass sie schon gleich von Anfang an mit dem Bürsten und Kämmen beginnen. Schon als Welpe muss sich der Hund daran gewöhnen, dann haben Sie nie Probleme und ihr Schatz kommt, so wie unsere, "meistens :-)", freiwillig angelaufen, wenn Sie mit der Bürste winken. Fangen Sie also gleich an, täglich zu bürsten. Fangen Sie mit ein paar Minuten an.. Auch ich werde in der Aufzucht schon damit beginnen, die Welpen an das Kämmen zu gewöhnen. 

 

Sie brauchen eine gute Drahtbürste

denn sie löst wirklich alle Knoten und kämmt bis auf die Haut, was sehr wichtig ist.

Ich zeige Ihnen worauf Sie beim Kauf achten müssen, damit Sie Ihrem Hund nicht wehtun oder sogar verletzen beim Kämmen.

 

Eine Bürste mit Wildschweinborsten und längeren Kunststoffborsten ist wunderbar zum Vorkämmen und zum Schluss für einen schönen Glanz.

 

Ein guter Zinkenkamm ist wichtig.

 

Ein kleiner Kamm um "den Schlaf" aus den Augen auszukämmen .

 

 

Spezielle Haarspangen. Die braucht man in klein und groß. Gibt es in vielen Farben und sind schonend zum Haar.

Auch gibt es spezielle Haargummis für z.B. einen "Rüdenzopf".

 

 

Lest mal unten Iny's Geschichte über die "Schleiferl-Karriere)

 

"Dusty"

Außerdem brauchen Sie noch eine Krallenzange.

 

So kann ich meinen Geschwistern nicht Contra bieten. Das ist als wenn ihr mit Socken auf glatten Fliesen Gas geben wollt.

So sieht es schon besser aus, da pese ich wieder

wie mit Renn-Reifen :)

 

Auf keinen Fall vergessen beim Krallenschneiden darf man die kleine Daumenkralle an den Vorderpfoten, sonst wächst sie sichelförmig ein. Auch beim Kämmen immer daran denken, dass es sie gibt. Es tut uns weh, wenn du mit dem Kamm hängen bleibst und dann brauchst du dich nicht wundern, wenn ich mir die Pfötchen nicht mehr kämmen lassen mag

Eine gute Schere leistet zum Schneiden der Pfotenhaare gute Dienste. Diese Scheren haben einen besonderen Schliff.

Mit einer normalen Schere habe auch ich mich lange rumgeärgert.

Beim Schneiden schiebt eine normale Haushaltsschere die Haare vor sich her und man tut sich wirklich schwer.

 

Und die Haare zwischen den Ballen gelingt am einfachsten mit einem handelsüblichen elektrischen Haarschneider.

 

Die Ohren

Die Ohren sind ein Thema, das ich Ihnen ganz besonders an Herz legen möchte. Bitte kontrollieren Sie regelmäßig die Ohren Ihres Lieblings und entfernen Sie auch die Haare. Erstens kitzeln diese Haare aber es können auch ernste Ohrenentzündungen entstehen. Nicht schneiden, sondern einfach mit den Fingern oder einer Pinzette auszupfen. Wenn Sie auch das regelmäßig machen tut es überhaupt nicht weh. Ihr Tierarzt wird Ihnen auch einen geeigneten Ohrenreiniger empfehlen und die Anwendung erklären. Es gibt immer wieder Fälle, wo sogar Antibiotika gegeben werden müssen, nur weil die Ohrenpflege vernachlässigt wurde.

 

Die Zähne

Bitte sehen Sie auch regelmäßig ins Maul. Es gibt spezielle Hundezahnbürsten und Zahncreme. Die Zahngesundheit ist außerordentlich wichtig.

Etwaiger Zahnstein muss regelmäßig entfernt werden.

Auch hier: wenn Sie die Zähne regelmäßig pflegen, ist das für ihr Tier völlig normal und bedeutet überhaupt keinen Stress - auch nicht für Sie :-)

 

Und: es hört sich viel an, aber es dreht sich "bei Regelmäßigkeit" alles nur um ein paar Minuten und die müssen Sie Zeit haben für Ihren Havi :-)

Gerne kann ich noch ergänzen, wenn Fragen auftauchen oder mir was einfällt. Einfach fragen, dann helfe ich gerne weiter.

Und wenn ich einmal einen guten Kameramann und viel Zeit finde, dann möchte ich gerne selbst einmal ein Pflegevideo drehen, denn was man so im Netz

findet finde ich sehr unbefriedigend.

Welpenspielstunde:

Ich gebe hier nur Tipps aus eigener Erfahrung, die nicht für jeden Hund passen müssen. Ich möchte nur meine Erfahrungen schildern um Ihre Sinne zu schärfen, damit Sie sich wirklich gut erkundigen, bevor Sie sich in einer Hundeschule anzumelden.

Wir lebten noch in Augsburg, als wir Iny zu uns holten und dachten auch: schnurstracks zur Welpenspielstunde, damit unsere Kleine alle Möglichkeiten geboten bekommt. Die Philosophie der Trainerin hörte sich kompetent an.

Leider sind wir nicht an eine so disziplinierte Hundeschule gekommen, wie sie hier bei uns in Falkenfels ist.

 

Vielmehr war da nur ein wildes Getobe von Riesenwelpen, die über die paar Kleinen hinwegfegten wie Dampfwalzen. Niemand brachte sie zur Ruhe oder maßregelte sie. Es hieß immer nur, die Hunde machen das alleine aus. Nachdem unsere Iny sich nicht mehr in den Tunnel oder an andere Spielgeräte traute, weil die großen Welpen wie die Verrückten über sie wegfegten und sie sich nicht mehr aus der Ecke traute, pfiffen wir auf die bezahlten Gebühren und ließen Welpenschule - Welpenschule sein. Auch die großen Welpen spielten ja nur, aber.......

Bitte: Ihr Havaneserwelpe ist großen Welpen, wie Schäferhundwelpen oder ähnlichen nicht gewachsen. Und alle Welpen sind tollpatschig und können nicht abschätzen, dass ein Welpe kleinerer Rassen nicht mithalten kann und Verletzungsgefahr besteht.

Eine Welpenspielstunde kann in meinen Augen nur mit ebenbürtigen Spielkameraden gesund stattfinden.

Ganz anders natürlich, wenn wirklich ein Trainer erwachsene kleine und große Hunde zusammen trainiert.

 

Sehen Sie vorher beim Training zu und fragen Sie genau nach. Wenn es Ihnen nicht geheuer ist, dann suchen Sie sich eine andere Hundeschule

 

Iny erzählt eine kleine "Schleiferl-Geschichte"

Als ich damals endlich bei meiner neuen Familie eingezogen war, war schon bald ein Schleiferl (hochdeutsch-Haarspange :-) nötig.

Also in Wahrheit war sie noch überhaupt nicht nötig, aber Frauchen wollte halt auch überhaupt nicht warten, sondern hat ganz stolz

eins der vielen Schleiferl in mein Haar gesteckt, dass es wunderschön, wie eine Palme, hochstand. 

Natürlich hatte sie schon viele verschiedene Farben eingekauft - ihr wisst ja - Shopping ist schön:-).

Und ich sah wirklich herzallerliebst aus mit meinem Schleiferl.

Es gab nur ein Problem: Herrchen!

Bevor er das Haus mit mir verließ, musste erst das Schleiferl verschwinden, weil mit einem Schleiferl-Hund wollte er sich nicht sehen lassen :-)

Das war ungefähr so, wie wenn er einen Auftritt als Musiker in Tracht hatte. Dann hat er beim Verlassen des Hauses immer erst vorsichtig

in alle Richtungen geschaut und ist gaaanz schnell ins Auto gehüpft, damit ihn die Nachbarn nicht in Lederhose sehen ha ha.

Also, hat er immer das Schleiferl raus, bevor er mit mir zum Bäcker gefahren ist oder einen Spaziergang gemacht hat.

Und nachdem Frauchen das blöd fand, hat er es heimlich raus und beim Heimkommen, vor der Haustüre

dann schnell wieder reingemacht und gedacht, Frauchen merkt das nicht.

Aber natürlich hat sie es doch gemerkt! Sie merkt so ziemlich alles! Wir denken ja alle hier im Haus, dass sie Rundumaugen hat!

Wobei es wär ja gar nicht zum Nichtmerken gewesen, weil so schief wie dann das arme Schleiferl saß  war nicht zu übersehen,

dass da entweder ein ganz furchtbarer Sturm gewütet haben muss, oder aber........

(ungefähr so, wie wenn Männer die Betten beziehen - der Bezug ist zwar linksrum - aber Hauptsache drauf ha ha)

Tja aber irgendwann, da ging es dann nicht mehr ohne, weil eine Havidame, die nix sieht, wie soll die noch ihren eleganten Gang mit Powackeln ordentlich hinbekommen, wenn sie aufpassen muss, dass sie nicht vom Gehweg runterpurzelt oder in einen Gulli tritt, oder?

Inzwischen aber hat das Schleiferl Karriere gemacht und Herrchen macht beim Kämmen sogar selber die Schleiferl nei, manchmal soger 2 :-)

Und er ist sogar stolz, wenn er hört wie ein Kind zur Mama ruft: "Mama schaug schnell amoi, do is a Schleiferlhund!"

Und über das anfängliche "Heimlichschleiferlverschwindenlassen" lachen noch öfter alle hier im Haus :-)

Und inzwischen vermutet man hier im Haus sogar, dass es bestimmt heimlich öfter solche "Schleiferl-Karrieren" gibt!

Vielleicht war es dein Herrchen ??? Du darfst es mir gern erzählen :-)